Kategorien
Tags

Nacktes Make-Up

01. Mai 2015
Das beste Make-up der Welt. Sagen Moderatorin Susan Atwell(http://www.modepilot.de/2015/04/01/basics-wenn-ich-bei-null-anfangen-muesste-2/), Ex-Madame-Chefredakteurin Katrin Riebartsch (http://www.modepilot.de/2015/04/13/basics-wenn-ich-bei-null-anfangen-muesste-katrin-riebartsch/) und Mode-Unternehmerin Marion Heinrich (http://www.modepilot.de/2015/04/04/basics-wenn-ich-bei-null-anfangen-muesste-3/). Style-sublime hat es ausprobiert: Bingo. Keine Foundation ist so leicht, zugleich deckend und schmeichelnd. Voilà. Kommt in einer Art Ampulle mit Pipette. Der Pressetext sagt Folgendes: "Die Weichzeichner. Unzählige kleine Titanpartikel sind in Glassphären eingeschlossen. Wenn das Licht die Glaswand durchquert, wird es in alle Richtungen gestreut und hüllt das Gesicht in ein schmeichelndes Strahlen. Der ebnende und weichzeichnende Effekt ist schon beim Auftragen sichtbar. Das Fluid dunkelt auf der Haut nicht nach, bleibt den ganzen Tag über transparent und bewahrt den natürlichen Hautton. Die vitrifizierten Pigmente. Jedes weiße Pigment ist in ein Glaskügelchen eingeschlossen. Im Gegensatz zu einem opaken weißen Pigment verdeckt es die Hautstruktur nicht und lässt dank seiner transparenten Wand den natürlichen Hautton durchscheinen. Diese Pigmente schaffen eine natürliche und strahlende Farbe, die perfekt auf den Teint abgestimmt ist. Mit garantiertem Frischeeffekt." Nun gut, viel geschwollener, verschwiemelter PR-Sprech. Kurzum trotzdem: Das Zeugl ist super. Für alle auch, die kein Make-up mögen, aber trotzdem einen egalisierten Teint möchten (Dior Nude Air; ca. 51 Euro).    
Dior, nackt, Make-up, Susan Atwell, Katrin Riebarttsch, Marion Heinrich

Schlamm drüber!

27. Januar 2010
Die Farbe war schocking. Wie geronnenes Blut. Als Uma Thurman Mitte der Neunziger mit schwarzrot gemalten Fingernägeln durch "Pulp Fiction" hexte, brach eine Chanel-Hysterie aus: ""Rouge noir (Nr. 18)" ist bis heute der bestverkaufte Nagellack aller Zeiten. Alle 30 Sekunden, so das ondit aus den naughty nineties (Chanel gibt niemals offizielle Zahlen heraus), ging damals ein Fläschchen des Sünden-Elixiers über den Beauty-Counter. Dass die Kreativschmiede (heute unter der Domäne von Peter Philips, Global Creative Director Chanel Makeup) stets das manikürte Händchen am Puls der Zeit hat, bewiesen Cocos Erben mit der Good-lack-Farbe "Jade (Nr.407)". Das limitierte I-die-for-it- Flacon war allerdings in Deutschland nicht erhältlich (nur an den Countern der Make-up-Studios in New York, Paris und London). Im Netz wurden die Schätzchen schnell für über 100 Euro gehandelt. Der neueste Coup: schlammgrün wie ein Rangerover, aber mit einer Kaschmirsatinierung, so dass die Farbe grenzwertig zwischen "fuck you" und "elegantly sophisticated" oszilliert: "Particulière (No. 505)". Innerhalb von drei Tagen (nach dem Launch am 9.1.) war der Lack in Deutschland ausverkauft. Bei Chanel nachgefragt: Innerhalb der nächsten Tage soll eine neue Charge in die Geschäfte kommen. Sofort auf die Warteliste setzen lassen! Randbemerkung zum "Rouge Noir":  Vom Starfotografen Peter Lindbergh weiß man, dass er Models am liebsten nackt hat. Also: kaum Make-up, kein fake, nichts Unnatürliches. Bei einem Shooting in Paris konnte ich einmal beobachten, wie er ein berühmtes Model dazu brachte, sich die frisch manikürten Killer-Nägel  zu ruinieren. Die Make-up-Artistin musste die Nägel absichtlich so stylen, daß sie abgeschrabbelt, angekaut und sperrmüllig aussahen. Das fand er sexy. Und so ist es heute auf seinen weltberühmten Fotos zu sehen. Stylingtipps für "Particulière" werden gerne entgegen genommen.
nackt, Nagellack, Sünden-Elixir